Frohe Botschaft für Dorsten: Gymnasium St. Ursula erhält Belastungsausgleich für Rückkehr zu G9

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat zum Schuljahr 2019/20 die Rückkehr zum G9-Abitur beschlossen. Die um ein Jahr verlängerte Schulzeit führt zu einem Mehrbedarf an Räumen, sobald der erste G9-Jahrgang 2026 in die Jahrgangsstufe 13 kommt.

Die dadurch resultierenden baulichen Kosten für die Kommunen als öffentlicher Schulträger werden durch das Land erstattet. Bislang ungeklärt war die Situation für so genannte Ersatzschulen, die der Schulform öffentlicher Schulen entsprechen, sich aber in privater Trägerschaft befinden. Für diese ca. 20% aller Gymnasien in Nordrhein-Westfalen, darunter auch das Gymnasium St. Ursula in Dorsten, wurde nun ebenfalls ein G9-Belastungsausgleich auf den Weg gebracht. „Durch die Unterstützung der Landesregierung wird die Schule auch künftig die idealen baulichen Rahmenbedingungen für die rund 1.000 regelt die Mittelvergabe anhand des jeweils entstandenen Ausbaubedarfs.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.